>> Barrierefrei wohnen mit Fliesen
Bauen für die Zukunft: Ästhetisch ansprechende und
barrierefreie Wohnräume mit Fliesen >>
 

Bauen für die Zukunft:
Barrierefrei und ästhetisch ansprechend Wohnen mit Fliesen

Barrierefreies Bauen und Wohnen ist seit geraumer Zeit Lieblingsthema der Bau- und Wohnzeitschriften – und wird dennoch häufig  missverstanden als eine spezielle Bauform für Pflegebedürftige und Behinderte. Von einer barrierefreien, komfortablen und optisch ansprechenden Wohnumgebung profitieren nicht nur motorisch eingeschränkte Personen oder Familien mit kleinen Kindern, sondern letztendlich jeder, denn die Ansprüche an das Wohnumfeld nehmen mit steigendem Lebensalter kontinuierlich zu.

Im eigentlichen Sinne bedeutet „Barrierefreiheit“ nichts anderes als die komfortable Zugänglichkeit aller Wohnbereiche. Im privaten Wohnungsbau dienen dabei die DIN-Vorschriften lediglich als Orientierung – der Bauherr entscheidet, wie viel Komfort, Sicherheit und Design er haben möchte.

 

Barrierefrei_Foto_03
Durchgängiger Bodenbelag ohne Schwellen und Stufen verbindet Wohnbereiche zu optischer Einheit


Barrierefrei_Foto_04

 
Barrierefreie und schön: Durchgängige Bodengestaltung mit Fliesen

Eine durchgängige, schwellenlose Bodengestaltung mit keramischen Fliesen bietet hohe Nutzungsbequemlichkeit und maximale Sicherheit. Dabei wird deutlich, dass barrierefreies Wohnen keine Kompromisse in punkto Design erfordert – im Gegenteil: Die Bodengestaltung „aus einem Guss“ ist architektonisch besonders reizvoll, sorgt für optische Weite sowie die stilistisch gekonnte Beschränkung auf wenige, hochwertige Bau- bzw. Einrichtungsmaterialien.  Ob von der Küche zum Essbereich, vom Bad zum Schlafzimmer oder vom Wintergarten auf die Terrasse: die keramische Fliese eignet sich funktional wie ästhetisch als Belag der Wahl für alle Wohnbereiche – ohne störende Schwellen und Übergänge.
Bodenbelag bis in Dusche – rutschsicher und ästhetisch
     
Fliesen in Natursteinoptik sorgen für behagliches Ambiente - auch ohne die obligatorische "Stolperfalle" Couch-Teppich           

Komfortabel und sicher auf trockenen wie nassen Füssen

Barrierefreies Wohnen berücksichtigt die Anforderungen eines großen Teils der Bevölkerung an das Wohnumfeld, das dadurch bequemer und sicherer gestaltet werden kann. Besonders deutlich wird dies im Bad, in Eingangsbereichen oder auf Terrassen, wo ein feuchter Boden häufig zur Gefahrenquelle wird. Notwendig ist dort ein rutschhemmender Bodenbelag wie z.B. Fliesen der Rutschhemmungsklasse R 9 oder R 10. Auch der Übergang zur schwellenlos begehbaren, bodengleichen Dusche ist mit solchen Fliesen optisch, funktional und hygienisch perfekt realisierbar.

In Kombination mit einer energieeffizienten Fußbodenheizung sorgen Fliesen, die die Wärme ideal leiten und speichern können, für ein angenehmes „Barfuß-Gefühl“ und eine behagliche Raumtemperatur. Auch unter dem Gesichtspunkt der Barrierefreiheit bietet diese bewährte Kombination zwei gewichtige Vorteile:

- mehr Bewegungsfreiheit und Platzgewinn durch die Einsparung von Heizkörpern;
- warmer, rasch trocknender Boden ermöglicht den Verzicht auf die potenzielle Stolperfalle Badvorleger.


Barriefrei_Foto_01

 

Vorrausschauende Planung spart Umbaukosten und schont Ressourcen

Zukunftsbewusstes Bauen berücksichtigt bereits bei der Grundrissplanung, dass sich die Ansprüche an das Wohnumfeld im Laufe des Lebens wandeln. Der Wohnraum wird so flexibel nutzbar bzw. kann mit relativ geringem Aufwand umgebaut werden. Barrierefreies Bauen zeichnet sich deshalb auch durch den bewussten und effizienten Umgang mit Baumaterialien aus.

Bauherren sollten daher folgende Kriterien berücksichtigen, um für die Zukunft gewappnet zu sein:

- flexible Grundrissgestaltung;
- Einplanung empfohlener Mindestabstände in Funktionsbereichen wie Bädern oder Toiletten;
- schwellenloser Übergang zwischen den einzelnen Wohnbereichen;
- Türen: Breite mindestens 80 cm, besser 90 cm;
- Türanschlag in kleineren Räumen, z.B. im Bad, nach außen;
- Badplanung: Einbau spezieller Verstärkungen in der Vorwandinstallation zur späteren Anbringung von Haltegriffen (z.B. im Badewannen- oder Toilettenbereich);
- unterfahrbares Waschbecken, das auf Wunsch zunächst mit einem Unterschrank für zusätzlichen Stauraum im Familienbad sorgt;
- eine bodenebene Dusche (bei Bedarf: mit Sitzgelegenheit)

- ein WC in komfortabler Sitzhöhe (44 bis 48 cm)

 

 

 

Architektonische Verschmelzung von innen
nach außen – mit den richtigen Fliesen ideal realisierbar