News
01.02.2013
 

 

 
     

BAU 2013

Deutsche Produzenten konstatieren steigendes Interesse von Architekten und Innenarchitekten

Vom 14.-19. Januar 2013 hat die BAU 2013 mit einer Gesamtbesucherzahl von 235.000 erneut die Rekordwerte des Vorjahres erzielt. Mit mehr als 60.000 internationalen Besuchern, darunter viele Fachbesucher aus Russland, China, Japan, aber auch Skandinavien, Australien und den USA, hat die BAU zudem ihre Stellung als internationale Leitmesse der Baubranche bestätigt. Die deutschen Fliesenproduzenten zeigten sich mit dem Messeverlauf sehr zufrieden und verzeichneten ein hohes Interesse von Architekten und Innenarchitekten an den präsentierten Fliesen-Neuheiten.

Im Folgenden lesen Sie die Messe-Nachberichte der teilnehmenden Mitgliedsunternehmen.


Deutsche Steinzeug


Der Messeauftritt der renommierten Marken Agrob Buchtal und Jasba stand in München unter dem Motto „Produkte und mehr“. Beide Marken präsentierten eine im besten Sinne bunte Mischung funktionaler und ästhetischer Lösungen: Von Designoberflächen in bis dato nicht gekannter Gestaltungsqualität bis hin zu extrem dünnen Spezialfliesen für die Sanierung, die herkömmlich oder durch ein innovatives „Klicksystem“ sogar trocken zu verlegen sind.

Deutsche Steinzeug   „Flatiles“ – die neue, dünne Fliese, die sich besonders für das „Bauen im Bestand“ eignet - und anders als andere dünnen Fliesen eine hohe Bruchlast aufweist.
Digitaler Showroom
Ermöglicht eine authentische Visualisierung unterschiedlichster Produkte in virtuellen Räumen: Der "Digital Showroom".
 

Das „mehr“ verkörperten Aspekte wie die Live-Vorführung der Vorzüge der neuen, verbesserten „HT-Oberflächenveredelung“, die die frühere „Hydrotect“*-Veredelung abgelöst hat. Oder zielgruppengerecht zugeschnittene elektronische Tools wie den „Digital Showroom“, der es dem Fachhandel  ermöglicht, dem Kunden unterschiedlichste Produkte der Marken Agrob Buchtal und Jasba in verschiedenen Format- und Farbstellungen anhand konkreter Raumsituationen zu visualisieren. Damit liefert die virtuelle Fliesen-Animation einen konkreten Nutzen im Beratungsgespräch mit dem Kunden und ist zugleich Inspirationsquelle.
(* HYDROTECT ist eine eingetragene Marke der TOTO Ltd.)

Jasba
Faszination zum Anfassen: Jasba beglückt mit tausenden kleinen Steinchen
 

Ein Highlight auf dem Stand der Deutschen Steinzeug waren die Resultate des Ideen-Wettbewerbs „Tile Award 2012“ für junge Kreative bis 35 Jahre: Die Ergebnisse waren teilweise atemberaubend und belegen mit verblüffendem Einfallsreichtum, welches  gewaltige Gestaltungspotenzial keramische Fliesen besitzen.     

Dieter Schäfer, Vorstand der Geschäftsführung der Deutsche Steinzeug Cremer & Breuer AG, resümiert den Verlauf der BAU 2013:
„Auch 2013 können wir ein positives Resümee ziehen: Wir haben erneut eine Vielzahl an Profis getroffen, die für uns als Keramikfliesen-Hersteller relevant sind, sprich: Architekten, Planer, Fliesenleger und  Fliesenhändler. Sowohl unsere Produkt-Neuheiten, als auch Innovationen wie unser neuer ‚Digital Showroom‘, der es dem Handel ermöglicht, Kunden die Raumwirkung verschiedener Produkte zu visualisieren, sind auf große Zustimmung gestoßen. Auf Grund der schwer vorhersehbaren und nur begrenzt beeinflussbaren ‚Großwetterlage‘ wird das Jahr 2013 sicherlich nicht einfach. Die sehr erfreuliche Messe-Resonanz und andere Indikatoren geben dennoch berechtigten Anlass zu vorsichtigem Optimismus.“

Engers Keramik

Innovative Produkte, eine durchweg positive Stimmung auf dem Messestand und ein hochmotiviertes Vertriebsteam - das ist die Erfolgsbilanz des Engers-Messeauftrittes vom 14. bis 19. Januar 2013 auf der BAU in München, der europäischen Leitmesse für das Bauen.

Engers Team

Das hochmotivierte Team von Engers auf dem Messestand


„Wir haben unsere Kunden mit deren Mitarbeitern getroffen und viel positive Resonanz auf unsere Neuheiten-Kollektion „100% Design“ erhalten. Lediglich eine größere Wettbewerbsintensität der Fliesenhersteller wäre aus unserer Sicht wünschenswert gewesen“, so Ulrich Griesar, Geschäftsführer von Engers Keramik.

Der neu konzipierte Messestand präsentierte spürbar die Engers-Kollektionsschwerpunkte 2013: Großformatige Wandfliesen, Ausbau der Mosaikkollektion und Konzeptserien im Bereich der Wohnkeramik. Marketingleiter Michael Pander: „Die Premiere ist gelungen, wir haben unsere Hausaufgaben in Sachen Warenverfügbarkeit und Bemusterung gemacht und starten jetzt durch.“

Engers Messestand   Engers
Großzügig, klar gegliedert und modern: Der neu konzipierte Engers-Messestand   Gelungene Präsentation großformatiger Wandfliesen
 

Zahna-Fliesen

Die Zahna-Fliesen GmbH trat mit neu konzipiertem Messestand auf der BAU 2013 auf. Das neue, offenere Raumkonzept ermöglichte eine bessere Produktpräsentation und eine angenehmere Atmosphäre bei den Verkaufsgesprächen. Zahna trat erstmals im neuen, eleganten Grauton auf, der ihr ein modernes und frisches Markenbild verleiht. Die präsentierten Neuheiten im Historic- sowie im Industriebereich stießen auf großes Interesse bei Bauherren, Architekten, Handelsunternehmen und Verlegebetrieben.

Nach langer Entwicklungsarbeit ist es Zahna-Fliesen gelungen, eine rote Fliese auf den Markt zu bringen, die allen Anforderungen der EN14411, BIa entspricht: Im Farbton „oxidrot“ werden künftig Keramikfliesen in einem satten Rotton produziert, deren Wasseraufnahme unter 0,5% liegt. Auf Wunsch ist das „oxidrot“-Sortiment auch mit der keramischen Oberflächenvergütung „Kerasiegel“ lieferbar. Mit dieser Neuerung im Industriebereich strebt das Traditionsunternehmen an, den Marktanteil in diesem Sektor weiter auszubauen.

Die zweite Neuheit im Industriebereich ist eine Hexagon-Fliese für die Rüttelverlegung in der Stärke von 15 mm, die in allen Zahna-Oberflächenstrukturen lieferbar ist. Gerade bei Projekten mit langen Transportwegen ist diese Fliese von nun an eine ökologisch sinnvolle Alternative zur bewährten Hexagon-Fliese in 18,5 mm Stärke.

Das Segment Manufakturfliesen wurde mit den Serien „Alt Weimar“ und „Alt Plauen“ auf nunmehr 19 Serien in unterschiedlichen Format- und Farbkombinationen erweitert. Vor allem „Alt Weimar“ im klassischen Farbkontrast schwarz/weiß lockte zahlreiche Interessenten aus dem In- und Ausland auf den Stand.


Zahna   Großer Erfolg im Bereich historische Sanierung: Die Zahna-Manufakturfliesen sowie das "Historic"-Sortiment Foto: Zahna-Referenz in Pillnitz
 

Im Historic-Bereich runden die neuen Hexagon-Fliesen im Format 170x196 mm sowie das speziell für den skandinavischen Markt entwickelte Format 215x104 mm das breite Angebot historischer Fliesen ab.

Adrienne Muller und Annette Blaes, Geschäftsführung der Zahna-Fliesen GmbH, ziehen ein durchweg positives Resümee: „Wir sind äußerst zufrieden über unseren Auftritt in München und viel positives Feed-Back zu unseren Sortimentserweiterungen. Wir konnten viele neue Kontakte knüpfen – neben dem Handel sind darunter auch viele Architekten bzw. Architektinnen. Mit einer weiteren Neuheit wird Zahna-Fliesen im Laufe des Jahres aufwarten: Im Segment der Manufakturfliesen entwickeln wir derzeit eine neue Exklusiv-Serie mit neuen Farben, Oberflächen und Dekormotiven.“